Wirtschaft und Verwaltung

[tabgroup]

[tab title="Allgemein"]

Das Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung ist mit etwa 500 Teilzeitschülern der größte Bereich in der Berufsschule. Die klassischen Berufe, wie die Industriekaufleute oder die Bürokaufleute, haben in den vergangenen Jahren Schülerzahlen verloren. Dafür haben sich in Forchheim zwei neue Ausbildungsberufe etabliert:  Servicefachkraft für Dialogmarketing und Kaufmann für Dialogmarketing.

Derzeit werden in Forchheim folgende Berufe ausgebildet:

  • Bankkauffrau/-kaufmann
  • Bürokauffrau/-kaufmann
  • Industriekaufmann
  • Kauffrau/-mann im Einzelhandel
  • Kauffrau/-mann für Bürokommunikation
  • Servicefachkraft für Dialogmarketing und Kaufmann für Dialogmarketing

Ansprechpartner

Martina Schiller und Janine Düthorn

[/tab]

[tab title="Bank"]

Herren in Anzug und Krawatte, Damen in schicken Kostümen…

An welche Berufsgruppe denken Sie hier am ehesten? Richtig: Bankkaufleute!

Wer kommunikativ ist, verkäuferisches Geschick beweist und Freude am Umgang mit Menschen hat, für den ist die Ausbildung zur/m Bankkauffrau/mann das Richtige!

Im Rahmen der Ausbildung vermitteln wir, das Banklehrerteam am BSZFO, den Auszubildenden der regionalen Banken die fachtheoretischen Grundlagen des Bankgeschäfts und ergänzen damit die praktische Ausbildung der jungen „Banker“. Egal ob Kontoeröffnung für einen Minderjährigen, Finanzierung eines Einfamilienhauses, Besteuerung von Zinserträgen oder die Auswertung von Firmenbilanzen. An praxisnahen Beispielen erarbeiten wir im Unterricht die wesentlichen Kenntnisse, die für Bankkaufleute bei der Umsetzung im Kundenkontakt bedeutsam sind. Problemlösendes Handeln und Kundenorientierung stehen dabei im Vordergrund.

In regelmäßigen Exkursionen blicken wir über den Tellerrand hinaus und verschaffen uns direkt vor Ort einen Eindruck von der Praxis.

Durch den engen Kontakt zu den Ausbildern stimmen wir die Ausbildung in der Berufsschule auf die Bedürfnisse der Banken ab und profitieren zugleich vom gegenseitigen Austausch.  Auch von unserer Kooperation mit der Börse Stuttgart profitieren unserer Bankauszubildenden. Informationsmaterial erhalten Sie hier.

Der Unterricht findet im Teilzeitunterricht statt. Eine Verkürzung der Ausbildungszeit (3 Jahre) ist aufgrund der Vorbildung (Mittlere Reife, Abitur) auf 2,5 Jahre und bei überdurchschnittlichen Leistungen auf 2 Jahre möglich.

Ausbildung und Studium in Einem? Kein Problem! Informieren Sie sich bei unseren Ausbildungsbetrieben über die verschiedenen Möglichkeiten des dualen Studiums. Wir unterstützen Sie gerne!

Noch Fragen? Als Ansprechpartnerin für die Ausbildung der Bankkaufleute steht Ihnen Frau Janine Düthorn (j.duethorn(at)bszfo.de) gerne zur Verfügung!

[/tab]

[tab title="Büro"]

Neu seit dem SJ 2014/2015: Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Aus Drei mach Eins: Der neue Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement fasst künftig die bisherigen Berufsbilder der Bürokaufleute, der Kaufleute und Fachangestellten für Bürokommunikation zusammen und wird damit zu einem der am meisten nachgefragten Berufe in Deutschland.

Kaufleute für Büromanagement führen organisatorische und kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten aus. Sie erledigen z.B. den internen und externen Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, beschaffen Büromaterial, planen und überwachen Termine, bereiten Sitzungen vor und organisieren Dienstreisen. Auch unterstützen sie die Personaleinsatzplanung und bestellen Material. Zudem betreuen sie Kunden, wirken an der Auftragsabwicklung mit, schreiben Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge. Kaufleute für Büromanagement übernehmen ggf. auch Aufgaben in Marketing und Vertrieb, in der Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement sowie in der Personal- und in der Lagerwirtschaft.

Dem Berufsfeld Büromanagement liegt eine dreijährige Ausbildung zugrunde, die bei entsprechender Qualifikation bzw. Vorbildung verkürzt werden kann.

Lernfelder und zeitliche Gliederung der Ausbildung in der Berufsschule:

Klasse

Fach

Lernfeld

Wo-Std.

10

Büromanagement-prozesse (BMP) LF 1: Die eigene Rolle im Betrieb mitgestalten und den Betrieb präsentieren

1

LF 2: Büroprozesse gestalten und Arbeitsvorgänge organisieren

2

LF 5: Kunden akquirieren und binden

1

Geschäftsprozesse und Kommunikation (GPK) LF 3: Aufträge bearbeiten

2

LF 4: Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen

3

Kaufmännische Steuer-ung und Kontrolle (KSK) LF 6: Wertströme erfassen und beurteilen

2

Englisch, Deutsch, Sozialkunde, Religion

4

11

BMP LF 8: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

1

GPK LF 7: Gesprächssituationen bewältigen

2

KSK LF 9: Liquidität sichern und Finanzierung vorbereiten

2

Englisch, Deutsch, Sozialkunde, Religion

4

12

BMP LF 12: Veranstaltungen und Geschäftsreisen organisieren

1

LF 13: Ein Projekt planen und durchführen

1

GPK LF 11: Geschäftsprozesse darstellen und optimieren

1

KSK LF 10: Wertschöpfungsprozesse erfolgsorientiert steuern

2

Englisch, Deutsch, Sozialkunde, Religion

4

Die Abschlussprüfung wird künftig in zwei Teilen als “gestreckte Abschlussprüfung” erfolgen. Die klassische Zwischenprüfung entfällt. Der erste Teil der Prüfung erfolgt zur Mitte der Ausbildung und umfasst die ersten fünfzehn Monate. Innovativ ist in Teil 2 eine neuartige, mündliche Prüfungsgestaltung, die einen in den Wahlqualifikationen vom Auszubildenden selbst erarbeiteten Report zum Ausgangspunkt für ein Fachgespräch macht und einen besonderen Praxisbezug in der Prüfung sicherstellen soll. Neben dieser Variante ist die gängige Stellung von praxisbezogenen Fachaufgaben durch den Prüfungsausschuss möglich.

Quellen und weitere Informationen unter:

www.bibb.de

www.ihk-aka.de

www.bayreuth.ihk.de

www.kmk.org

Janine Düthorn
[/tab]

[tab title="Dialogmarketing"]

Dialogmarketing – zwei neue Berufe – branchenübergreifend.

Im Jahr 2006 wurde eine neue Ausbildungsrichtung ins Leben gerufen: Dialogmarketing. Damit sind zwei Berufe entstanden, die stufenweise aufeinander aufbauen:

Servicefachkraft für Dialogmarketing und Kaufmann für Dialogmarketing.

Die Servicefachkraft schließt nach dem zweiten Ausbildungsjahr ab, der Kaufmann geht nach einem weiteren Jahr in die Abschlussprüfung.

Die Berufsschule in Forchheim ist eine Schule der ersten Stunde, bereits im September 2006 öffnete sie für die Auszubildenden dieser neuen Ausbildungsrichtung ihre Pforten. Kurz zuvor war die Forchheimer Berufsschule als Sprengelschule für die drei fränkischen Regierungsbezirke bestimmt worden.

Im Block- und Teilzeitunterricht werden seither die Auszubildenden unterrichtet. Die Klassenzimmer befinden sich überwiegend in den Räumen der alten Elektroabteilung. Das fachliche Kernstück der Dialogmarketing-Abteilung sind die beiden Call-Center-Räume, die mit Multifunktionstischen, Computern und Head-Sets ausgestattet sind.

Bei Bedarf finden hier auch die mündlichen Abschlussprüfungen der IHK für Ober-, Mittel- und Unterfranken statt.

Die beiden neuen Berufe sind brancheübergreifend, das heißt, sie erschöpfen sich keineswegs im bloßen Telefonieren mit Kunden. Längst nutzen beispielsweise Industrie, Handel, Banken, Versicherungen, Telekommunikation die Vorzüge eines professionellen Call-Centers. Für die Auszubildenden eröffnet diese Tatsachen breite Chancen: In nahezu allen Branchen sind sie einsetzbar.

Martina Schiller
Fachbetreuerin

Aktivitäten

Spitzenplatz für das Berufliche Schulzentrum Forchheim

Auszug aus der Pressemitteilung vom 09.03.2015 Management Circle AG, Eschborn

Young Professionals 2015: Ein Wettbewerb mit Tradition kürt zum 5. Mal auf der CCW in Berlin die besten Azubis der Call-Center-Branche

Welche Berufsschule hat die meisten Azubis unter den Top 10?

 

Berufsschule Anzahl Top-10 Platzierungen
Berufliches Schulzentrum Forchheim

10

BBS Neustadt am Rübenberge

4

BBS IV Friedrich-List Halle

2

Berufliche Schule für Wirtschaft 1 Chemnitz

2

Medienschule Hamburg-Wansbek

2

Staatliche Berufsschule Regen

2

Ausbildungszentrum Rottweil

1

BBS 1 Wilhelmshaven

1

BBS Schölerberg

1

Berufliche Schule Hansestadt Rostock

1

Carl-Theodor-Schule Schwetzingen

1

Erich-Brost-Berufskolleg Stadt Essen

1

Konrad-Klepping-Berufskolleg Dortmund

1

Max-Weber-Schule Freibrug

1

Quelle: Pressemitteilung vom 09.03.15; Management Circle AG, Eschborn

____________________________________________

Herausragende Leistung beim bundesweiten Wettbewerb „Young Professionals – Talente im Dialogmarketing“

Beim diesjährigen bundesweiten Wettbewerb „Young Professionals – Talente im Dialogmarketing“ am 26.02.15 in Berlin erzielten die Schülerinnen und Schüler der Berufsschule Forchheim hervorragende Platzierungen.

Besonders hervorzuheben sind dabei die Leistungen der Schülerinnen in der Jahrgangsstufe 11, die alle Spitzenplätze belegten:

1. Platz: Stefanie Kuntzer (WKD 11 B)

2. Platz: Jaqueline Demar (WKD 11 D)

3. Platz: Ellen Steinmann (WKD 11 D)

5. Platz: Kerstin Hallmann (WKD 11 D)

 (Bild: Stefanie Kuntzer bei der Präsentation)

In der Jahrgangsstufe 10 ergab sich folgendes Ergebnis:

7. Platz: Phillip Weppert (WKD 11 A)

In der Jahrgangsstufe 12 der Kaufleute für Dialogmarketing wurden folgende Platzierungen erzielt:

4. Platz: Michelle Krämer (WKD 12 A)

6. Platz: Angela Dick (WKD 12 A)

7. Platz: Luise Oechsner (WKD 12 A)

In jeder Jahrgangsstufe wurde die Leistung der Schüler in den Bereichen

  • Fachwissen und Allgemeinwissen,
  • Kundengespräch und
  • Kreativtest und Präsentation

in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden geprüft.

Die Schulleitung und das Kollegium der Berufsschule Forchheim gratulieren allen Schülerinnen und Schülern ganz herzlich zu diesem Erfolg.

Martina Schiller

Fachbetreuerin Wirtschaft und Verwaltung II

_____________________________________________

Zufriedenheitsumfrage zur 1. Energiemesse in Forchheim

Am 13.10.13 fand am Beruflichen Schulzentrum in Forchheim die 1. Energiemesse statt. Im Anschluss wurde von den Schülern der Klassen WKD 11 (Fachklassen für Kaufleute im Dialogmarketing) eine telefonische Zufriedenheitsumfrage bei den Ausstellern durchgeführt. Die Klasse WKD 11 D hat die Ergebnisse der Befragung ausgewertet und aufbereitet und wird das Resultat den Initiatoren der Energiemesse präsentieren.

____________________________________________

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Dialogmarketing

DER FILM ZUM BERUF

Die Klasse WKD 11A stellt im Rahmen einer Projektarbeit im Lernfeld 9 die Ausbildungsberufe Kauffrau/-mann für Dialogmarketing bzw. Servicefachkraft für Dialogmarketing in einem Film dar.

[/tab]

[tab title="Einzelhandel"]

Am BSZ Forchheim werden sowohl Verkäuferinnen und Verkäufer als auch Kaufleute im Einzelhandel unterrichtet.

Zu den wichtigsten Aufgaben im Einzelhandel zählen der Verkauf sowie die vor- und nachgelagerten Arbeiten in selbstbedienungs- und beratungsorientierten Betrieben. Dazu gehören z.B. die Warenannahme und –lagerung, sämtliche Tätigkeiten im Kassenbereich, die Verkaufsförderung, die Bestandspflege und Inventur. Neben diesen Aufgaben können die Tätigkeitsfelder der Einzelhandelskaufleute auch in den Bereichen Warenwirtschaft, Rechnungswesen, Personalwirtschaft oder Marketing liegen.

Die Ausbildung dauert für Verkäufer 2 Jahre und für Kaufleute im Einzelhandel 3 Jahre. Eine Verkürzung aufgrund der Vorbildung (mittlere Reife/ Abitur) bzw. guter Leistung ist möglich.

Wer zuerst eine Ausbildung als Verkäufer absolviert, kann nach einem weiteren Jahr die Prüfung zum Kaufmann im Einzelhandel ablegen. Die Abschlussprüfung besteht jeweils aus einem schriftlichen und mündlichen Teil.

Um die Auszubildenden darauf vorzubereiten, ist der Lehrplan im fachlichen Unterricht in Lernfelder aufgeteilt, die wiederum Fächern zugeordnet sind. In der 10. und 11. Jahrgangsstufe ist die Stundentafel für Verkäufer und Kaufleute im Einzelhandel identisch.

Klasse Fach Wo-Std. Lernfeld
10 Kundenorientiertes Verkaufen (KoV) 3 Verkaufsgespräche kundenorientiert führenWaren verkaufswirksam präsentieren
Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (KSK) 2 Kunden im Servicebereich Kasse betreuen
Einzelhandels-prozesse (EP) 6 Das Einzelhandelsunternehmen präsentierenWerben und den Verkauf fördernWaren beschaffenWaren annehmen, lagern und pflegen
11 KoV 2 besondere Verkaufssituationen bewältigen
KSK 1 Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren
EHP 2 Preispolitische Maßnahmen planen und durchführenMit Marketingkonzepten Kunden gewinnen und binden
12 KSK 3 Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern
EHP 2 Personaleinsatz planen und Mitarbeiter führenEin Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln

Daneben wird auch allgemeinbildender Unterricht (Deutsch, Sozialkunde, Englisch und Religion) in allen drei Jahrgangsstufen erteilt.

Der Unterricht findet jeweils in Teilzeit statt:

Jahrgangsstufe Wochenstunden Berufsschultage
10 15 1,5
11 9 1
12 9 1

Ansprechpartnerin

Christine Koch

[/tab]

[tab title="Industrie"]

Industriekaufleute findet man überall da, wo Industriebetriebe kaufmännische Qualifikationen benötigen, wie im Rechnungswesen, Materialwirtschaft, Produktions-, Absatz- und Personalwirtschaft sind die Funktionsbereiche in denen sie eingesetzt sind. Diese Vielfalt ist Anspruch bringt aber auch Farbe in den Berufsalltag, immer vorausgesetzt, man hat ein Faible für betriebswirtschaftliche Tätigkeiten. Je nachdem, in welchem Industriebetrieb und welcher Branche man tätig ist, werden die unterschiedlichsten Warenkenntnisse benötigt, sei es in der Materialwirtschaft oder im Vertrieb. Spezialisierung auf bestimmte Felder, bleibt nicht aus: z. B. als Mitarbeiter in der Personalabteilung oder als Einkäufer. Sie arbeiten team-, prozess- und projektorientiert unter Zuhilfenahme aktueller Informations- und Kommunikationstechniken  an den Problemlösungen für den Kunden.

Nach der Hälfte der Ausbildungszeit findet die Zwischenprüfung statt. Die Abschlussprüfung gliedert sich in den schriftlichen und den praktischen Teil. Schriftlich werden in 180 min. in der Betrieblichen Geschäftsprozesse fallartig geprüft, in 90 Min. die Kaufmännische Steuerung und Kontrolle und in 60 Min. die Wirtschafts –und Sozialkunde. Im 30-minütigen praktischen Teil (mündliche Abschlussprüfung) wird über die betriebliche Fachaufgabe referiert und im Anschluss daran noch Fragen beantwortet.

Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen in vielfältigen Bereichen, z. B. zum Industriefachwirt oder Bilanzbuchhalter. Nähere Informationen findet man bei den zuständigen Industrie- und Handelskammern.

Ansprechpartnerin

Petra Prockl

[/tab]

[/tabgroup]