Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt in zwei Jahren Vollzeitunterricht. Bereits im November des ersten Schuljahres leisten die Schülerinnen und Schüler einen regelmäßigen Praktikumstag pro Schulwoche in Krippen oder Kindergärten ab. Hier können sie das Gelernte unter der Anleitung von Erzieherinnen in die Praxis umsetzen.

Während ihrer Ausbildung planen und organisieren die Schülerinnen selbständig Projekte, sie präsentieren und dokumentieren ihre Angebote im Kindergarten, sie lernen Verantwortung für andere Menschen zu übernehmen und arbeiten im Team.

Neben der Berufsausbildung erhalten die Schülerinnen und Schüler also auch eine Reihe von Schlüsselqualifikationen, in gewisser Weise eine soziale Grundausbildung, die eine gute Basis für die private und berufliche Zukunft darstellt.

Schon traditionsgemäß präsentieren sich die Absolventinnen ihren Praxisanleiterinnen zum Abschluss ihrer Ausbildung mit einer musikalisch/tänzerischen Darbietung, um sich dann zu einer einwöchigen Abschlussfahrt, bevorzugt auf einem alten Segelschiff in Holland, zu verabschieden.

Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung in den Fächern Pädagogik/ Psychologie, Deutsch und Sozialpädagogische Praxis.

Bei erfolgreichem Abschluss wird die Berufsbezeichnung “Staatlich geprüfte Kinderpflegerin”/ “Staatlich geprüfter Kinderpfleger” verliehen.

Bei einem Notendurchschnitt von unter 3,0 und der Note 4 im Fach Englisch (evtl. auch aus dem Abschlusszeugnis der Hauptschule) wird gleichzeitig der Mittlere Schulabschluss verliehen.